Einweihung Nektartankstelle

Große Freude bei den Sonnenkindern! Die Einrichtung freut sich über ihre neue Nektartankstelle. Gestiftet wurde sie von der Town & Country Stiftung. Die Kreisgruppe Olpe des BUND steuerte die Pflanzen bei. Zur feierlichen Übergabe kam auch Drolshagens Bürgermeister Ulrich Berghof. Foto: Birgit Engel

Im Sonnenkindergarten in Hützemert ist der Umwelt- und Artenschutz ein großes Thema. Jetzt wurde eine neue Nektartankstelle eingeweiht. Die Kinder des Sonnenkindergartens Hützemert waren ganz schön aufgeregt. Der Bürgermeister kam. Und mit ihm noch einige Vertreter vom Elternverein, Dieter Heide vom BUND und Dr. Detlef Schildknecht, Botschafter der Town & Country Stiftung. Grund war die offizielle Übergabe einer Nektartankstelle, die vergangene Woche im Außenbereich des Kindergartens installiert wurde. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, Kindern die Gelegenheit zu geben, Naturerfahrungen zu machen und damit das Verständnis für biologische Vielfalt zu fördern. Denn nur das, was man kennt, empfindet man als liebens- und schützenswert. Hier setzt das Projekt an“, sagte der Botschafter der Town & Country Stiftung, die für ihre bundesweite Umwelt-Initiative Nektar Tankstelle von der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet wurde.

Aber wie kann man sich eine Nektartankstelle eigentlich vorstellen? Im Prinzip wie eine große Kräuterspirale. Gabionen in Spiralform geben den Rahmen, gepflanzt werden insektenfreundliche heimische Kräuter und Blumen: so wie beispielsweise Sonnenhut, Lavendel oder Dahlie. Die haben die Sonnenkinder übrigens selbst gesetzt. Gestiftet wurden sie von der BUND-Kreisgruppe Olpe, die mit konkreten Projekten wie eben diesem zum Umwelt- und Artenschutz beitragen möchte. „Das hier ist eine tolle und wichtige Geschichte“, freute sich Bürgermeister Ulrich Berghof. Es sei ein richtiger Ansatz in Sachen Umweltbildung, auch im Interesse der Stadt, die selbst Wildblumenwiesen habe, was bei der Bevölkerung gute Resonanz finde.

Einen großen Dank seitens des Kindergartens richtete Einrichtungsleiterin Kerstin Lütticke an den BUND und die Town & Country Stiftung. „Naturerlebnisse und Naturerfahrungen sind für unsere Kinder von unschätzbarem Wert. Viele kennen Insekten und ihre Bedeutung gar nicht mehr und wissen nicht, dass nicht jede Biene gefährlich ist. Die Nektartankstelle ist da eine perfekte Sache.“ Schon bald wird die Nektartankstelle als Anlaufstelle für Bienen, Falter und Co. Zuwachs bekommen. Und zwar in Form eines Insektenhotels. Im Rahmen des von LEADER geförderten Projektes „Royal Hützemert“ wird im Dorf an sieben Standorten die Nist- und Überwinterungshilfe für Insekten gebaut. Davon eine bei den Sonnenkindern.

Quelle: Westfalenpost